27.5.20

Schloss Heidelberg

Die berühmteste Schlossbewohnerin in Heidelberg – Pfalzgräfin Liselotte

(ssg) Am 27. Mai 1652, vor 368 Jahren, wurde die wahrscheinlich berühmteste Bewohnerin des Heidelberger Schlosses geboren: Pfalzgräfin Elisabeth Charlotte, genannt Liselotte von der Pfalz*. Die Tochter von Kurfürst Karl Ludwig heiratete im Alter von 19 Jahren den Bruder des Königs Ludwig XIV. und verbrachte den Rest ihres Lebens am französischen Hof. Legendär sind ihre zahlreichen Briefe, die viel über ihre Persönlichkeit, über die Zeit und über den höfischen Alltag erzählen. Ihre Heimat sollte sie nie wiedersehen: Sie starb am 8. Dezember 1722 in Saint-Cloud bei Paris – ohne je wieder in Heidelberg gewesen zu sein.

Johann Schweizer nach Wallerant Vaillant: Pfalzgräfin Liselotte im Alter von 4 - 5 Jahren. Kupferstich. . Nationalbibliothek, Wien, Wikimedia Commons/PDHyacinthe Rigaud: Pfalzgräfin Liselotte, Öl auf Leinwand. ca. 1713. Schloss Versailles, Wikimedia Commons/PDJohann Schweizer nach Wallerant Vaillant: Pfalzgräfin Liselotte im Alter von 4 - 5 Jahren. Kupferstich. . Nationalbibliothek, Wien, Wikimedia Commons/PD

Hyacinthe Rigaud: Pfalzgräfin Liselotte, Öl auf Leinwand. ca. 1713. Schloss Versailles, Wikimedia Commons/PD

Heimat Kurpfalz
Ihre Kinderjahre verbrachte Pfalzgräfin Elisabeth Charlotte vor allem in Schloss Heidelberg. Sie war die Tochter von Kurfürst Karl I. Ludwig und Enkelin des „Winterkönigs“ Friedrich V. und der englischen Prinzessin Elisabeth Stuart. Sie lebte daher im prachtvollen Heidelberger Schloss – und auch in der kurfürstlichen Sommerresidenz Schloss Schwetzingen. Mit 19 Jahren wurde die Prinzessin verheiratet: Die Ehe wurde aus politischen Gründen arrangiert. Ihr künftiger Gatte war Philipp von Orléans, der Bruder des französischen Königs Ludwig XIV. Die familiäre Verbindung sollte die Kurpfalz vor den Expansionsbestrebungen des Nachbarstaates schützen. Das Konzept misslang. Von Versailles aus musste Liselotte die Zerstörung ihrer Heimat miterleben.

Krieg und Zerstörung
Besonders tragisch für die Pfälzerin: Die Begründung für den „Pfälzischen Erbfolgekrieg“ bot eine Klausel in ihrem Ehevertrag. Als 1685 Liselottes Bruder, Kurfürst Karl II., kinderlos starb, nahm Ludwig XIV. das zum Anlass, Erbansprüche auf Teile der Kurpfalz zu erheben. Unter diesem Vorwand ließ er seine Truppen 1688 in die Kurpfalz einmarschieren. Im Frühjahr 1689 wurden Heidelberg, Mannheim, Speyer, Worms und viele andere Orte zerstört – und was noch stand, fiel einem zweiten Angriff der französischen Truppen vier Jahre später zum Opfer. Liselotte bat den König, die Pfalz zu schonen, jedoch ohne Erfolg. Machtlos musste sie das Zerstörungswerk mit ansehen. „Was mich darin grollet, ist, dass man die armen Pfälzer in meinem namen betrogen. ... Eben dieselbigen leute, so an meines armen vaterlandes unglück schuldig sein, verfolgen mich persönlich hier auf, und kein tag vergeht, dass man nicht was neues verdrießliches hat. Und mit diesen leuten allen muß man sein leben lang bis ans end zubringen“, schrieb sie an ihre Tante Sophie nach der ersten Zerstörung Heidelbergs.

Ein langes Leben am französischen Hof – wenig glücklich
51 Jahre lebte Pfalzgräfin Liselotte in Frankreich, zunächst am Königshof in Versailles, später als Witwe und Mutter des Regenten in Schloss Saint-Cloud. Mit den Sitten des Hoflebens, den unzähligen Festlichkeiten und der Prunksucht der Damen konnte sie sich nie abfinden. Sie litt unter den Intrigen der Höflinge und der Verschwendungssucht ihres Ehemannes, dessen homosexuelle Neigung sie ertrug, solange seine Günstlinge sie nicht mit übler Nachrede verfolgten. Aus der Ehe mit „Monsieur“ gingen dennoch drei Kinder hervor: Alexandre Louis, der bereits im Alter von drei Jahren starb, Philippe, der spätere Herzog von Chartres und zukünftige Regent, und Elisabeth Charlotte, die spätere Herzogin von Lothringen. Die charismatische Persönlichkeit ihres Schwagers Ludwig XIV., zu dem sie anfangs ein gutes Verhältnis hatte, erleichterte ihr das Leben in der ungeliebten Umgebung. Als sie durch ein Zerwürfnis mit Madame Maintenon, der Mätresse des Königs, am Hof isoliert wurde, zog sich Liselotte nach Saint-Cloud, das Schloss ihres Mannes im Südwesten von Paris, zurück. Hier starb sie am 8. Dezember 1722 im Alter von 70 Jahren, in dem Schloss über der Seine – eine Flusslandschaft, die sie an Heidelberg erinnerte.

Leidenschaft und direktheit: Die Briefe
In die Geschichte eingegangen ist Pfalzgräfin Liselotte als leidenschaftliche und sehr direkte Briefeschreiberin. Während ihres Lebens am französischen Hof – immerhin ein halbes Jahrhundert – schrieb sie durchschnittlich zwei Briefe pro Tag: So kommt man auf die riesige Zahl von mehr als 36.000 Briefen insgesamt, zum Teil ist sogar von 60.000 handschriftlichen Zeugnissen die Rede. Erhalten geblieben sind davon aber nur etwa 5.000. Manche der deutschen und französischen Briefe sind bis zu 25 Seiten lang! Im Laufe ihres Lebens entstand so eine Art Tagebuch mit Beschreibungen des Alltags am Hof des „Roi Soleil“, des Sonnenkönigs – ein wertvolles Zeitzeugnis und ein lebendiges Selbstporträt. Die Erinnerung an die Pfalz, die sie nach ihrer Hochzeit nie wiedersehen sollte, prägte ihre Korrespondenz bis zum Tod: „Ich glaube, wenn ich Mannheim, Schwetzingen oder Heidelberg wiedersehen sollte, glaube ich, dass ich es nicht würde ausstehen können und vor Tränen vergehen müsste“, schrieb sie im Jahr 1718, nach 47 in Frankreich verbrachten Jahren.

Schloss Heidelberg

Geöffnet ab 12. Mai täglich 10.00 bis 17.00 Uhr

Innenhof, Fasskeller, Altan, Schlosskapelle, Ottheinrichsbau im freien Rundgang geöffnet; kein Führungsangebot. Ebenso das Deutsche Apotheken-Museum. Der Shop geöffnet.

Der Schlossgarten ist tagsüber frei zugänglich.

* Die Bezeichnung "von der Pfalz" ist zwar üblich, aber historisch nicht korrekt. Familienname der Dynastie ist "Pfalzgraf", ausführlich "Pfalzgraf bei Rhein" (Red.)

im Detail:  
siehe auch:  

Startseite | Service | zur ZUM | © Landeskunde online/ kulturer.be 2020
© Texte der Veranstalter, ohne Gewähr