7.5.18

Ausstellungen - Vorträge - Veranstaltungen

Termine in der Region

April | Mai | Juni | Juli | August | September 2018 und später


Freiburg | Heidelberg | Mannheim | Karlsruhe | Bruchsal | Konstanz | Bad Mergentheim | Lörrach | Pfahlbaumuseum Unteruhldingen | Schlösser | andere

Mai 2018

Freiburg

Mittwoch 23.5., 15-17 Uhr
Sammlungs-Check: Dein Objekt für die Sammlung?
Bringt Objekte und ihre Geschichten ins Museum
Mit Peter Kalchthaler, Leiter Museum für Stadtgeschichte, Kosten: Eintritt
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Sonntag 27.5, 12 Uhr
Öffentliche Führungen
Kosten: 2 Euro zzgl. Eintritt
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Sonntag 27.5, 12 Uhr
Inklusive Führung
für gehörlose Menschen mit Gebärdensprachdolmetscherin
Kosten: 2 Euro zzgl. Eintritt
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Montag bis Samstag 28.5. bis 2.6.
Projektwoche mit Abschlussperformance am 3.6., 15 Uhr Werdet lebendige Datenträger.innen für Freiburger Geschichten vom Kommen, Gehen und Bleiben
Info und Anmeldung unter: museumspaedagogik@jstadt.freiburg.de
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Archäologisches Museum Colombischlössle

Heidelberg

Dienstag, 3. Juli 2018, 19.00 Uhr
Ephemera Heidelbergensis
Alt Heidelberg in Bild, Druck, Papier,
Kultur, Kunst, Kuriosa
Ort: Amtsstübl, Kettengasse 25 (gegenüber Seminarstraße)
Verein Alt-Heidelberg

Gesonderte Übersichten:

Mannheim

Do 17.05. | 19 Uhr
Museum Zeughaus C5 | Florian-Waldeck-Saal
Vortrag des MAV | Prof. Dr. Wilhelm Kühlmann
Die Schlacht bei Wimpfen (1622) und der Heldentod des Magnus von Württemberg im Spiegel der zeitgenössischen Medien

Der Sieg Tillys über Georg Friedrich, den Markgrafen von Baden-Durlach in der Schlacht bei Wimpfen am 6. Mai 1622 besiegelte endgültig das Schicksal des pfälzischen Protestantismus. Auf Seiten der Badener fiel der junge Herzog Magnus von Württemberg. Der Vortrag widmet sich dem Geschehen anhand verschiedener Medien wie Berichte, amtliche Dokumente, Predigten, Gemälde, Trauergedichte, darunter vor allem ein großes Epos des damaligen Diakons von Weinsberg.
Eintritt: frei

Di 23.05. | 14.30 Uhr
Museum Zeughaus C5  | Treffpunkt: Museumskasse
Kulturschmaus am Nachmittag | Dr. Irmgard Siede & Tanja Vogel
Kuratorenführung | Von Pulverdampf und Schlachtidyll
Im Zentrum der Führung steht ein Frankenthaler Kaffee- und Teeservice mit Kriegsdarstellungen, sog. "Bataillen", aus einer Ära lange vor heutigen Kuchen- und Kaffeeschlachten.
Teilnahmegebühr: 5,50 Euro, ermäßigt 4,50 Euro | Anmeldung unter 0621-293.3150

Mi 30.05. | 14.30 Uhr
Museum Zeughaus C5 | Treffpunkt: Museumskasse
Kulturschmaus am Nachmittag | Dr. Irmgard Siede & Tanja Vogel
Kuratorenführung | Von Pulverdampf und Schlachtidyll
Im Zentrum der Führung steht ein Frankenthaler Kaffee- und Teeservice mit Kriegsdarstellungen, sog. "Bataillen", aus einer Ära lange vor heutigen Kuchen- und Kaffeeschlachten.
Teilnahmegebühr: 5,50 Euro, ermäßigt 4,50 Euro | Anmeldung unter 0621-293.3150

Mi 30.05. | 18 Uhr
Museum Zeughaus C5 | Florian-Waldeck-Saal
Vortrag Geologie | Prof. Dr. Peter Rothe
Die Steinkohlen-Lagerstätte Ruhrgebiet
Vor 300 Millionen Jahren entstanden aus Waldmoorsümpfen in einer Küstenregion vor dem Variskischen Gebirge die Vorläufer der Ruhrkohlen. Durch Versenkung wurden sie zu Steinkohlen, die innerhalb einer etwa 4000 m mächtigen Schichtenfolge allerdings nur geringfügige Anteile haben, und zusammen mit den Begleitgesteinen gefaltet und zerbrochen. Der Bergbau begann im Süden an der Oberfläche und folgte den nach Norden hin immer tiefer liegenden Kohlen, bis mit etwa 1000 m die heutige Abbaugrenze erreicht war, wo er unter Weltmarktbedingungen nicht mehr rentabel ist.
Eintritt: 3 Euro

Öffentliche Führungen

So 20.05. | 14 Uhr
Museum Zeughaus C5 | Treffpunkt: Museumskasse
Öffentliche Führung | Von Pulverdampf und Schlachtidyll
Der Ausstellungsrundgang führt durch die Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts und zeigt kostbare Stücke aus der weltberühmten Frankenthaler Porzellanmanufaktur.
Teilnahmegebühr: 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro (zzgl. Ausstellungseintritt)
Ohne Anmeldung. Begrenzte Teilnehmerzahl.

Karlsruhe

Fr, 18.5., 19 Uhr
"Wenn das Volk sich erhebt - Die Revolution in Tunesien"
Podiumsdiskussion mit Gero von Randow und Dr. Sarhan Dhouib, Moderation: Dr. Wolfgang Hiess, mit anschl. Signierstunde
Gero von Randow, bekannter Schriftsteller und Redakteur der "Zeit", kommt ins Karlsruher Schloss! Der Autor des Romans "Wenn das Volk sich erhebt. Schönheit und Schrecken einer Revolution" diskutiert als Zeitzeuge mit Philosoph Dr. Sarhan Dhouib über die Revolution in Tunesien 2010/11.
Gartensaal, Schloss Karlsruhe, 8 Euro / erm. 6 Euro

Do, 17. Mai 2018
Dr. Bernhard Steinmann, Die Schachtgräber von Mykene. Grabprunk und Selbstbild mykenischer Eliten um 1600 v. Chr
Archäologische Vorträge im Schloss 2018
Badisches Landesmuseum Karlsruhe und Förderkreis Archäologie in Baden
Ort: Badisches Landesmuseum, Schloss, Gartensaal, Karlsruhe, jeweils um 19 Uhr, Eintritt frei

Bruchsal

So, 20.5., 14 Uhr
Familienführung „Das Rätsel des Elefanten: gemeinsam entdecken, staunen und musizieren“ mit Jutta Weisbarth
Dt. Musikautomatenmuseum Bruchsal

Konstanz

Donnerstag, 17. Mai, 15 Uhr
Architektur entdecken
Führung zur Konstanzer Architektur

Wie kamen die Fresken an die Fassade des Rathauses in der Kanzleistraße? Wann wurde die alte Rheinbrücke umgebaut? Im Rahmen der Ausstellung „Zeitreise“, werden diese und weitere spannende Fragen beantwortet. Martin Henze, wissenschaftlicher Volontär der Städtischen Museen Konstanz, bietet während einer ca. 1,5 stündigen Führung Einblick in die Konstanzer Architekturgeschichte.
Die Führung findet am Donnerstag, 17. Mai, 15 Uhr statt, Treffpunkt ist vor dem Eingang des Rosgartenmuseums. Die Teilnahme ist frei.
Um Anmeldung wird gebeten bei: Ursula Benkö, Telefon +49 (0)7531 900 913 oder ursula.benkoe@konstanz.de

Freitag, 18. Mai, ab 17 h
Die SWR-Bodenseegeschichten im Rosgartenmuseum

Preview mit den Machern
Am Freitag, den 18. Mai laden SWR und Rosgartenmuseum zu einer Filmvorführung in den Zunftsaal des Rosgartenmuseums ein. Ab 17 Uhr werden die Dokumentarfilme "Bodenseegeschichten - Grenzgänge" und "Bodenseegeschichten - Das Erbe der Mönche" gezeigt. Die Filmemacher des SWR begleiten die Preview und freuen sich auf den Austausch mit dem Publikum.

Dienstag, 22. Mai, 15 h
Römer in Konstanz - Das Römer-Kastell am Münster

Museenioren (Generation 60+)
Seit dem 1. Jahrhundert nach Christus bestand auf dem Münsterhügel eine römische Siedlung. Mit Zunahme der germanischen Bedrohung wurde um 300 n. Chr. ein mächtiges Kastell errichtet. Teile dieser Anlage sind seit 2005 freigelegt und auch dank einer Förderung durch die Landesstiftung Baden-Württemberg zugänglich gemacht worden. In der Führung für Museenioren (Generation 60+) am Dienstag, den 22. Mai um 15 Uhr wird die Anthropologin Carola Berszin die Pyramide am Münster öffnen und dem interessierten Publikum die Funde erläutern. Treffpunkt ist die Pyramide am Münster.
Im Anschluss gibt´s wie immer Kaffee und Kuchen im gemütlichen Museumscafé. Kosten: 10 Euro/Person (inkl.1 Heißgetränk und 1 Stück Kuchen)
Anmeldung erforderlich: Ines.Stadie@konstanz.de oder +49 (0)7531 / 900-914

Öffentliche Themenführungen im Rosgartenmuseum
17. Mai um 16 Uhr „Messerzücken und lästerliche Schwüre - Kriminalgeschichte der Stadt Konstanz"
20. Mai um 14 Uhr „Leben in der spätmittelalterlichen Stadt - Einblicke ins Alltagsleben"
24. Mai um 16 Uhr Zug'loffen - Führung für Alt- und Neubürger"
27. Mai um 14 Uhr Markt und Münze - Entwicklung von Handel und Verkehr im mittelalterlichen Konstanz"
31. Mai um 14 Uhr Konstanz in der NS-Zeit"
Treffpunkt für die Führungen an der Museumskasse
Eintritt 3 Euro (ermäßigt 1,50 Euro) zuzüglich Führungsgebühr 2 Euro
Mindestteilnehmerzahl 3 Personen, maximal 25 Personen

Führungen zum Römer-Kastell am Konstanzer Münster
Freitag, 18. Mai, 18:00
Freitag, 25. Mai, 18:00

 

Bad Mergentheim

Schlösser & Gärten

Altes Schloss Hohenbaden | Botanischer Garten Karlsruhe | Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe | Neues Schloss Meersburg | Burg Yburg | Kloster und Schloss Salem | Neues Schloss Tettnang

Dienstag, 8. Mai bis Sonntag, 29. Juli 2018
Schloss Bruchsal
Ausstellung „Angerichtet & aufgebrezelt - Für Sie ein optisches Menü“
Eine Präsentation gestrickter Genüsse verwandelt den Schönbornsaal des Schlosses in ein Café- Restaurant. Hier isst ausschließlich das Auge mit. Das Besondere der Köstlichkeiten liegt im verwendeten Material: Ob Kuchen, Gemüse oder ganze Menüs - alle Leckereien sind ausschließlich aus Wolle gestrickt oder gehäkelt. Die Kunsthandwerkerin Monika Schneider arrangiert ihre textilen Speisen und Getränke in originalem Geschirr und Gläsern arrangiert - ein täuschend echter Effekt. Zum Anbeißen wirken die Tabletts mit beliebten Süßigkeiten, Kuchen und Gebäck.
Die genadelten Werke Betrachten und Fotografieren ein. Unter allen Fotos, die entweder im eigens dafür dekorierten „Caféhaus“oder im „Saal-Restaurant“ aufgenommen und auf der Facebookseite von Schloss Bruchsal unter #aufgebrezelt gepostet werden, werden zwei Schlosscards und ein Strickpräsent von Monika Schneider verlost.

Sonntag, 13.Mai, 20.00 Uhr
Eurofestival Zupfmusik -Nacht der Musik im Schlos
Information:
Schloss Bruchsal, Schlosskasse, Telefon +49(0)72 51.74 26 61, Telefax +49(0)72 51.74 26 64
info@schloss-bruchsal.de

Freitag, 25. Mai bis Sonntag, 27. Mai 2018
Die ganze Welt des Geschmacks - Street Food Tour 2018 in Rastatt

Markt im Ehrenhof von Residenzschloss Rastatt
Zum dritten Mal ist die erfolgreiche Street Food Tour 2018 in Rastatt zu Gast. Vom 25. bis 27. Mai wird der Ehrenhof des Residenzschlosses zu einem kulinarischen Schlaraffenland. Bei über 28 Gastronomen und einem bunten Rahmenprogramm ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Öffnungszeiten:
Freitag 17.00 - 22.00 Uhr
Samstag 11.00 - 22.00 Uhr
Sonntag 11.00 - 18.00 Uhr 
Eintritt frei
Informationen: InterFest Event GmbH email: www.streetfood-tour.de

Freitag, 25. Mai bis Sonntag, 27. Mai 2018
Schlossgarten Bruchsal

DiGA - Die Gartenmesse
Im Bruchsaler Schlossgarten findet 2018 zum 12. Mal die DiGA Gartenmesse statt. Etwa 100 Aussteller präsentieren hier ihr Angebot: Pflanzen, Dekorationen, Installationen, Produkte und Dienstleistungen rund um Haus, Garten und Lifestyle. Vorträge und Workshops runden das Angebot ab.
Öffnungszeiten
Freitag ud Samstag 10.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag 11.30 bis 18.00 Uhr
Eintritt DiGA: Erwachsene 6,00 €,  Kinder bis 14 Jahre frei.
Eintritt DiGA mit Beletage des Schlosses: Erwachsene 8,00 €,  Kinder von 6 bis 14 Jahren 1,00 €
Weitere Informationen:
Schloss Bruchsal: Schlosskasse, Telefon +49(0)72 51.74 26 61, Telefax +49(0)72 51.74 26 64
info@schloss-bruchsal.de
DiGa: SüMa Maier Messen Märkte und Events GmbH, Tel. +49 7623 74192-0
www.suema-maier.de

Altes Schloss Hohenbaden

Botanischer Garten Karlsruhe

Samstag, 19. Mai (Pfingstsamstag), 14.30 Uhr
Neu im Programm:
Alles unter Glas – Pflanzen und ihre Symbolik in den neuen Gewächshäusern
Schon seit jeher stehen Blumen sinnbildlich für menschliche Charaktereigenschaften. Ebenso hatte jede Blume eine ihr eigene religiöse Symbolik. Doch auch als wissenschaftlichen Forschungsgegenstand entdeckte man die Pflanzenwelt. So war zum Beispiel Markgräfin Caroline Luise leidenschaftliche Hobby-Botanikerin. Luxusartikel waren exotische Pflanzen, die mit viel Mühe importiert und in eigens gebauten Häusern kultiviert und präsentiert wurden. In den sanierten und neu eröffneten Gewächshäusern werden die vielen Bedeutungsebenen an Beispielen aufgedeckt.
9,00 €, Ermäßigte 4,50 €
Anmeldung (erforderlich) unter Telefon: 0 62 21 – 65 888 15

Sonntag, 27. Mai 14.30 Uhr
Ganz schön dufte… Schmecken, riechen, fühlen
Pflanzen sprechen die Sinne an – und die Seele. Rosenblüten riechen nach Liebe und Schönheit, Oleander nach Mittelmeer und Urlaub. Lavendel entführt in die Provence und Jasmin verbindet man mit Frische. Bei Küchenkräutern wie Basilikum, Thymian oder Liebstöckel duften die Blätter. Der Riech- und Geschmacksrundgang durch den Botanischen Garten bietet der Nase viele Erlebnisse.
9,00 €, Ermäßigte 4,50 €
Anmeldung (erforderlich) unter Telefon: 0 62 21 – 65 888 15

Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe

Sonntag, 20. Mai 14.30 Uhr (Pfingstsonntag)
Glaube und Frömmigkeit in der Badischen Herrscherfamilie – Die Grabkapelle und ihre christlichen Symbole
In der Grablege der badischen Fürsten, einem Kirchenbau vom Ende des 19. Jahrhunderts, finden sich viele christliche Symbole. Sie gehören aber nicht nur zu einer frommen Tradition, sondern waren über Jahrhunderte Hinweise darauf, dass die Herrscher sich als gottgegeben verstanden. Die Führung macht sich auf die Suche nach diesen teils versteckten religiösen Zeichen und ihren Aussagen.
9,00 €, Ermäßigte 4,50 €
Anmeldung (erforderlich) unter Telefon: 0 62 21 – 65 888 15

Sonntag, 27. Mai, 14.30 Uhr
 „…In der tiefen Abgeschiedenheit des Waldfriedens“ Die Geschichte eines fürstlichen Grabmonuments
Mitten im Hardtwald liegt die Großherzogliche Grabkapelle, ein Kleinod der Architektur des 19. Jahrhunderts. Was war der Anlass für den Bau der Grablege „in der tiefen Abgeschiedenheit des Waldfriedens"? Der Rundgang widmet sich der Familiengeschichte des Herrscherhauses und lenkt den Blick auf Details der Ober- und Unterkirche. Höhepunkt ist der Besuch der Gruft, in der 17 Mitglieder der Familie bestattet sind.
9,00 €, Ermäßigte 4,50 €
Anmeldung (erforderlich) unter Telefon: 0 62 21 – 65 888 15

Neues Schloss Meersburg

Donnerstag, 24. Mai, 11.00 Uhr (Pfingstferien)
Leben am Hofe. Für Kinder von 8 bis 12  Jahren
Wie hat man sich in adligen Kreisen gekleidet, begrüßt oder Feste gefeiert? Die prächtigen Schlossräume und die witzige Ausstattung so mancher Zimmerdecke verraten viel vom barocken Leben. Die Kinder werden im Möwennest, der Kinderwerkstätte, empfangen und begegnen unterwegs im Schloss mehrmals „Ridibunda“, der sympathischen Bodensee-Lachmöwe. In historische Kostüme gekleidet spielen die Kinder im Treppenhaus den vornehmen Gruß, die Reverenz, nach.

Sonntag, 27. Mai, 16.00 Uhr
Prunk als Protest. Barocke Repräsentation und Gegenreformation
Anfangs residierten die Fürstbischöfe, in der Reformationszeit aus Konstanz vertrieben, in der alten Burg Meersburg. Für den barocken Neubau verpflichteten sie berühmte Künstler, allen voran den Baumeister Balthasar Neumann. Der Gang durch das prächtige Treppenhaus in die Beletage und der Besuch im Teehäuschen vermitteln ein gutes Bild vom Leben der Fürstbischöfe - herrschaftlicher Glanz im Dienst der Gegenreformation.

Donnerstag, 31. Mai, 11.00 Uhr (Pfingstferien)
Leben am Hofe. Für Kinder von 8 bis 12  Jahren
Wie hat man sich in adligen Kreisen gekleidet, begrüßt oder Feste gefeiert? Die prächtigen Schlossräume und die witzige Ausstattung so mancher Zimmerdecke verraten viel vom barocken Leben. Die Kinder werden im Möwennest, der Kinderwerkstätte, empfangen und begegnen unterwegs im Schloss mehrmals „Ridibunda“, der sympathischen Bodensee-Lachmöwe. In historische Kostüme gekleidet spielen die Kinder im Treppenhaus den vornehmen Gruß, die Reverenz, nach.

Burg Yburg

Sonntag, 27. Mai 14.30 Uhr
Von Fürsten, Fahrensleut und Falschgeld
Burg Yburg bei Baden-Baden
Die Yburg über Baden-Baden ist ein beliebtes Ausflugsziel mit schöner Aussicht. 800 Jahre Landesgeschichte und ein liederlicher Landesherr – die Mauerreste zeugen von badischer Geschichte und spannenden Geschichten. So provozierte um 1600 Markgraf Eduard Fortunat mit seinem verschwenderischen Lebenswandel die Baden-Durlacher Verwandtschaft zur Besetzung seiner Lande. Hier soll er Falschmünzerei betrieben haben, mit zwei Alchemisten, die auf sein Geheiß das Geheimnis des Goldmachens lüften sollten!
Festes Schuhwerk dringend erforderlich
12,00 €, Ermäßigte 6,00 €

Anmeldung: Telefon: 06221- 65 888 15

Kloster und Schloss Salem

Sonntag, 20. Mai, 11.00 Uhr (Pfingstsonntag)
Salemer Lebenswelten. Führung im Mönchsgewand
In der Ordenstracht der Zisterzienser führt ein „Mönch“ durch die ehemalige Reichsabtei Salem. Er vermittelt dabei die Lebenswelt der Salemer Zisterzienser aus einer etwas anderen Perspektive. Unter dem Leitsatz „ora et labora“ und unter Verzicht auf persönlichen Besitz führten die Mönche das Kloster zu wirtschaftlichem Erfolg und Reichtum. Die Führung gewährt Einblicke in das klösterliche Leben zwischen Gebet und Askese, Macht und Repräsentation.

Sonntag, 20. Mai, 14.30 Uhr (Pfingstsonntag)
„Der Abbtey Lust-, Baum- und Kuchelgarten". Salemer Gärten im Wandel der Zeit
Der Garten als verloren gegangenes Paradies oder als Sinnbild für die jungfräuliche Gottesmutter? Klöster waren seit dem Mittelalter die Bewahrer der Gartenkultur in Europa. Schon der St. Galler Klosterplan sieht unterschiedliche Gärten vor: Neben Nutzgärten gab es auch Ziergärten, die der Erholung und Meditation dienten. So auch im Kloster Salem! Die Führung erläutert zudem den Wandel der Klostergärten hin zum Landschaftspark mit exotischem Baumbestand.

Montag, 21. Mai, 14.30 Uhr (Pfingstmontag)
Zwischen Askese und barocker Repräsentation: Abt Anselm II. in Salem
Abt Anselm II. war eine der schillerndsten Persönlichkeiten unter Salems Äbten: frommer Reichsprälat, Diplomat in kaiserlichen Diensten, strenger Landesherr mit absolutistischem Machtwillen. Als Freund und Förderer von Musik, Kunst und Künstlern setzte er ambitioniert ganz neue Maßstäbe. Der Sohn Füssener Kaufleute galt zudem als Finanzgenie und führte das Kloster im 18. Jahrhundert auch zu einer wirtschaftlichen Blüte.

Regelmäßige Termine siehe auf der Seite von Kloster und Schloss Salem

Neues Schloss Tettnang

Donnerstag, 24. Mai 11.00 Uhr (Pfingstferien)
Einmal Graf und Gräfin sein – Für Kinder von 6 bis 12 Jahren
Wie lebten die Grafen und Gräfinnen von Montfort vor 250 Jahren? Wie sah der Alltag im Schloss aus? Welche Kleider trug man? Eine Antwort darauf erhalten die sechs- bis zwölfjährigen Schlossbesucher bei der Führung in Schlossmuseum, Schlosskirche und Bacchussaal. Gekleidet in barocke Kostüme können sie sich wie in einer längst
vergangenen Epoche fühlen: Ein Besuch, den die Mädchen und Jungen in Erinnerung behalten werden.
1,5 Stunden, 4,50 € pro Kind, max. 15 Personen
Anmeldung im Tourist- InfoBüro zwingend erforderlich

Sonntag, 27. Mai, 15.00 Uhr
Unterwegs mit der Marketenderin Ida. Stadt- und Schlossführung
War sie wirklich gut, die „gute alte Zeit“, als die Grafen von Montfort noch in Tettnang herrschten? Marketenderin Ida erzählt viel Wissenswertes beim Gang durch Stadt und Schloss mit Schlossmuseum, Schlosskirche und Bacchussaal. Sie weiß nicht nur vom harten Leben des fahrenden Volkes zu berichten; sie kennt auch den Alltag der Tettnanger. Und da kommt manches zur Sprache, das ist wahrhaftig „unerhört“.


Lörrach

Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

Steinzeitparcours für Familien - jeden Samstag & Sonntag sowie an Feiertagen

20.5. - 25.5.   
Experimentelle Archäologie I: Salz und Kupfer

24.5.
Theaterführung: Trubel am See (18 Uhr)

26.5. - 1.6.   
Experimentelle Archäologie II: Fasern und Holz

31.5.
Theaterführung:Trubel am See (18 Uhr)

andere

29. April–6. Mai 2018
In rund 300 Orten in Baden-Württemberg
»NaturErlebnisWoche 2018 – Heimat 4: 200 Jahre gelebte Nachhaltigkeit in Baden-Württemberg«
Landesweite Initiative der Umweltakademie in Kooperation mit der Tourismus-Marketing GmbH Baden-Württemberg als Beitrag zur bundesweiten NaturErlebnisWoche des Bundesweiten Arbeitskreises der staatlichen getragenen Umweltbildungsstätten in Deutschland (BANU)
Akademie für Natur- und Umweltschutz beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (http://www4.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/1858/ )

ab April 2018
Heidelberg und Neckar-Odenwald-Kreis
»Heimatgewässer im vorschulischen Bereich erleben«
Bach- und Fluss-Aktionstage im Einzugsgebiet des Neckars mit Unterstützung der Glücksspirale als Beitrag zum Projekt »ArtenWissen«
Akademie für Natur- und Umweltschutz beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (http://www4.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/1858/ )

29. April–6. Mai 2018
In rund 300 Orten in Baden-Württemberg
»NaturErlebnisWoche 2018 – Heimat 4: 200 Jahre gelebte Nachhaltigkeit in Baden-Württemberg«
Landesweite Initiative der Umweltakademie in Kooperation mit der Tourismus-Marketing GmbH Baden-Württemberg als Beitrag zur bundesweiten NaturErlebnisWoche des Bundesweiten Arbeitskreises der staatlichen getragenen Umweltbildungsstätten in Deutschland (BANU)
Akademie für Natur- und Umweltschutz beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (http://www4.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/1858/ )

Samstag, 19. Mai 2018, 14:30 bis 16:00 Uhr
Frühlingsspaziergang durch Kirchzarten
Erlebnisführung mit Naturpark-Gästeführerin Linda Feist

Bei diesem Spaziergang erfahren die Teilnehmer viel Wissenswertes und Spannendes rund um die größte Gemeinde im Dreisamtal, von der Zeit der Kelten bis heute.
Die Führung kostet 5 Euro pro Person. Treffpunkt ist an der Tourist-Information, Hauptstr. 24, 79199 Kirchzarten. Anmeldung zur Führung bei der VHS Hochschwarzwald unter Telefon 07651 1363.

26. und 27. Mai, 11:00 - 18:00 Uhr
Jahrgangspräsentation der Markgräflich Badischen Weingüter

Unter dem Motto "Kommen - Genießen - Informieren" werden die neuen, charakterstarken Spitzenweine vom Bodensee und Schloss Staufenberg in der Ortenau präsentiert. Mit Verkostung
Kellerbesichtigungen sind an beiden Tagen um 13:00 Uhr und 16:00 Uhr möglich.
Der Eintritt ist wie immer frei.
Torkel auf Schloss Salem

26. Mai, 19 Uhr
‚Der Geschmack des Weltreichs - Einführung in die römische Küche‘
Lesung mit kulinarischen Kostproben von Michael Kuhn
Lobdengau-Museum Ladenburg

Samstag, 26. Mai 16:00 - 17:30 Uhr
Wanderung mit Naturpark-Gästeführerin Veronika Albicker auf den Fürstenberg

Was hat der Berg mit dem Adelsgeschlecht der Fürsten zu Fürstenberg und der Brauerei zu tun? Entdecken Sie den historischen Pfad auf dem Fürstenberg und erfahren Sie Interessantes über die imposante Stadt mit Stadtmauer und Burg, die einst oben auf der Kuppe des Fürstenbergs stand, bis eine große Katastrophe sie vernichtete.
Die 1,5 km lange Rundwanderung dauert ca. 1,5 Stunden. Vom Fürstenberg aus hat man einen herrlichen Rundblick über die Baar und den Schwarzwald bis zu den Alpen.
Die Führung kostet 5 Euro pro Person.
Treffpunkt ist am Parkplatz an der Schranke auf dem Fürstenberg (78183 Hüfingen-Fürstenberg).
Anmeldung zur Führung bei der VHS Hochschwarzwald unter Telefon 07651 1363.

Sonntag, 27.5.2018, 14 Uhr
Exkursion:
Mummelsee und Hornisgrinde
Geologische Exkursion mit Dr. Matthias Geyer in Zusammenarbeit mit dem Naturwissenschaftlichen Verein Karlsruhe e.V.
Anmeldung unter 0162-4065416 oder info@geotourist-freiburg.de
Treffpunkt: Parkplatz Mummelsee an der Schwarzwaldhochstraße B500
Dauer: ca. 3 ½ Stunden
Kosten: 25 € (Mitglieder des NWV frei)

Juni 2018

Freiburg

Einsendeschluss: Sonntag 3.6.
Schreibwettbewerb: Erzählte Geheimnisse - Was heute keiner mehr weiß...
Schreibt geheime Geschichten und gewinnt einen Museumspass.
Infos unter: www.freiburg.de/sammelt

Sonntag 3.6,15 Uhr
Abschlussperformance
des Archivs für Geschichten vom Kommen, Gehen und Bleiben
Musik: Heim und Fluchtorchester. Münsterplatz, Eintritt frei
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Sonntag 3.6, 14-16 Uhr Familiennachmittage: Mein Lieblingsort in Freiburg Wo ist Dein Lieblingsort in Freiburg? Jedes Kind gestaltet eine Postkarte in Drucktechnik und darf sie vom Museum aus verschicken.
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt
Museum für Stadtgeschichte

Samstag 9.6,15-17 Uhr
Fahrradtour: Stadt deklarieren
Deklarismus.org macht sich im Freiburger Stadtgebiet auf die Suche nach versteckter Skurrilität des Alltags, poetischen Fragmenten bewusster und unbewusster Gestaltung und interessanten Lebenszeichen unserer Kultur. Die Fundstücke werden vor Ort mit einem Titelschild versehen und in die Sammlung aufgenommen. Macht euch gemeinsam auf die Suche und teilt Vorschläge auf Instagram unter #freiburgsammelt #deklarismus.
Sammelstelle: Wentzingerhaus, Fahrrad mitbringen, Kosten: Eintritt frei
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Mittwoch 13.6,16.30 Uhr
Freiburg - locus occultus
Unbekannte Seiten der Stadtgeschichte
Mit Uwe Schellinger, Sammelstelle: Wentzingerhaus, Kosten: Eintritt
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Sonntag 17.6, 14 -15 Uhr Familienführungen: Sammeln macht Spaß Gemeinsam stöbern wir durch die Ausstellung. Bringt Euer liebstes Sammelstück mit und erzählt seine Geschichte.
Kosten: 2 Euro zzgl. Eintritt
Museum für Stadtgeschichte

Mittwoch 20.6, 15-17 Uhr
Sammlungs-Check: Dein Objekt für die Sammlung?
Bringt Objekte und ihre Geschichten ins Museum
Mit Peter Kalchthaler, Leiter Museum für Stadtgeschichte, Kosten: Eintritt
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Sonntag 24.6,15 Uhr
Öffentliche Führungen mit Kuratorinnen und Kuratoren
Kosten: 2 Euro zzgl. Eintritt
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Samstag 30.6, 15-17 Uhr
Erzahlcafé: Erzählte Geheimnisse
Vorstellung und Preisverleihung der geheimsten Freiburg-Geschichten Mit Antigone Kiefner, Kosten: Eintritt
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Heidelberg

Mannheim

Fr 01.06. | 15 Uhr
Museum Weltkulturen D5 | Treffpunkt: Museumskasse
Öffentliche Familienführung | Einfach tierisch! Spaß mit Dino, Panda & Co.
Kommen Sie zu unserer öffentlichen Familienführung durch unsere Ausstellung "Einfach tierisch - Spaß mit Dino, Panda & Co", werden Sie ein Teil der Bilder mit 3D-Effekt und vervollständigen Sie diese damit!
Teilnahmegebühr: 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro (zzgl. Ausstellungseintritt)
Ohne Anmeldung. Begrenzte Teilnehmerzahl.

Mi 06.06. | 14.30 Uhr
Café Herrdegen E2,8 & Museum Zeughaus C5
Kaffee & Kultur | Dr. Irmgard Siede & Sibylle Schwab
Kuchenschlacht & Kaffeepulver
Die Veranstaltung entführt ins 18. Jahrhundert. Damals kamen exotische Getränke wie Kaffee, Tee und heiße Schokolade nach Europa und importierte Luxuswaren wie edle Porzellanservice zierten die Tafeln an den Fürstenhöfen. Treffpunkt ist im Café Herrdegen in E2,8. Hier tauchen die Teilnehmer bei Kaffee und Kuchen in die Geschichte von Mannheims ältestem Kaffeehaus ein. Danach führt ein kurzer Spaziergang ins Museum Zeughaus C5. Dort bewundern sie in der Ausstellung "Von Pulverdampf und Schlachtidyll" fragile Kostbarkeiten aus der berühmten Frankenthaler Porzellanmanufaktur. Ein besonderes Glanzstück ist ein edles Kaffee- und Teeservice, das aufwändig mit Schlachtenszenen bemalt ist.
Teilnahmegebühr: 12 Euro inkl. Kaffee und Kuchen | Anmeldung unter 0621-293.3150

Freitag, 22. Juni 2018, 16.00 h
Dr. Volker Kronemayer/ Winfried Höhn (Verein für Heimat- und Brauchtumspflege Brühl/Rohrhof e.V. )
Führung durch das Heimatmuseum Brühl/Rohrhof mit Schwerpunkt auf dem Schütte-Lanz-Luftschiffbau
Treffpunkt: Heimatmuseum Brühl, Kirchenstrasse 2, 68782 Brühl (Baden). Eine Busverbindung vom HBF Mannheim nach Brühl wird ab Sommerfahrplan noch in der Einzelankündigung im Juni 2018 angegeben.
Badische Heimat Mannheim

Öffentliche Führungen

Fr 1.6. | 15 Uhr
Museum Weltkulturen D5 | Treffpunkt: Museumskasse
Öffentliche Familienführung | Einfach tierisch! Spaß mit Dino, Panda & Co.
Kommen Sie zu unserer öffentlichen Familienführung durch unsere Ausstellung "Einfach tierisch - Spaß mit Dino, Panda & Co", werden Sie ein Teil der Bilder mit 3D-Effekt und vervollständigen Sie diese damit!
Teilnahmegebühr: 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro (zzgl. Ausstellungseintritt)
Ohne Anmeldung. Begrenzte Teilnehmerzahl.

So 3.6. | 14 Uhr – 15 Uhr
Museum Weltkulturen D5 | Treffpunkt: Museumskasse
Zwergenführung | Einfach tierisch! Spaß mit Dino, Panda & Co.
Kinder zwischen 4 und 7 Jahren entdecken die Mitmach-Ausstellung "Einfach tierisch! Spaß mit Dino, Panda & Co.".
Teilnahmegebühr: 3 Euro | Anmeldefrist: 28.05.2018 | Anmeldung unter 0621-293.3771

Fr 8.6. | 15 Uhr
Museum Weltkulturen D5 | Treffpunkt: Museumskasse
Öffentliche Familienführung | Ägypten – Land der Unsterblichkeit
Eine spannende und kurzweilige Führung speziell für Familien mit Kindern ab 8 Jahren mit faszinierenden Einblicken in die Geschichte Ägyptens.
Teilnahmegebühr: 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro (zzgl. Ausstellungseintritt)
Ohne Anmeldung. Begrenzte Teilnehmerzahl

Karlsruhe

Freitag, 15. 6. 2018, 19h

Dr. Andreas Hensen, Ladenburg
LOPODUNUM: Neue Forschungen zur Stadt der Neckarsueben
Generallandesarchiv Karlsruhe, Vortragssaal
Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.

So, 17.6.
Schlosserlebnistag
Infos ab Mai unter www.landesmuseum.de
und www.dmm-bruchsal.de oder www.schloss-bruchsal.de

Samstag, 23. 6. 2018
Untertanenkonflikte im Alten Reich – das Zeitalter der Prozesse
Tagung im Bibliothekssaal des Schlosses Altdorf,gemeinsam mit dem Historischen Verein für Mittelbaden
Dazu ergeht besondere Einladung

Bruchsal

Sa, 9.6., 15.30 Uhr
Führung für Blinde und Sehbehinderte
„Musik nach Feierabend. Musikautomaten in Gaststätten und Tanzsälen“ mit Kira Kokoska
Dt. Musikautomatenmuseum Bruchsal
Anmeldung bis 1.6. unter dmm@landesmuseum.de oder T +49 (0)7251 742-652
Dt. Musikautomatenmuseum Bruchsal

Konstanz

Bad Mergentheim

Schlösser & Gärten

Neues Schloss Meersburg

Sonntag, 3. Juni, 16.00 Uhr
Stuckgeschichten. Ein Einblick in die spannende Epoche des Barock
Das prachtvolle Ambiente der ehemaligen Residenz der Fürstbischöfe ist ein faszinierendes Erlebnis. Im Schloss tummeln sich Figuren der Mythologie in Fresken und Stuckaturen - auffällig viele Frauen für die Residenz eines geistlichen Herrn! Wer mag die Dame sein, die am Gartentor einen Brief von einem Kavalier überreicht bekommt? Die Führung durch die Schlossräume und das neu restaurierte Teehäuschen ist ein Besuch in der Welt des Barock.

Sonntag, 17. Juni, 16.00 Uhr (Schlosserlebnistag)
Triumph des Bacchus. Die Fürstbischöfe und der Wein
Bodensee und Wein - das gehörte schon für die Fürstbischöfe zusammen. Die Schlossausstattung mit Stuck und Malerei zeigt Bacchanten, Nymphen, Weinranken und Trauben. Der beeindruckende, mit sehr lebhaften Szenen aufwartende Elfenbeinpokal des Fürstbischofs von Rodt ist eine einzige Verherrlichung des Rebensaftes. Nach dem Gang durch die fürstbischöflichen Räume und das neu restaurierte Teehäuschen geht es in den alten Weinkeller - auf ein Glas Wein.

Kloster und Schloss Salem

Sonntag, 17. Juni, 12.30 Uhr (Schlosserlebnistag)
Ein Bilderrätsel in Keramik: Der Kachelofen im Salemer Sommerrefektorium
Reich geschmückt zeigt sich der Speisesaal der Mönche - ein Widerspruch zum asketischen Leben im Kloster? Alltagsleben, Ess- und Trinkgewohnheiten der Zisterzienser sind Thema dieser Führung ebenso wie der große Kachelofen, den Daniel Meyer aus Steckborn 1733 für das Refektorium schuf. Seine Kacheln zeigen klösterliches Leben, Zisterzienser-Legenden und Bilderrätsel: Der Ofen, eine barocke Rarität, steckt voller Geschichten.
11 €, ermäßigt 5,50 €
Anmeldung erbeten: Tel. 07553.9 16 53 36, für Gruppen erforderlich

Sonntag, 17. Juni, 13.00 Uhr (Schlosserlebnistag)
Salemer Lebenswelten. Führung im Mönchsgewand
In der Ordenstracht der Zisterzienser führt ein „Mönch“ durch die ehemalige Reichsabtei Salem. Er vermittelt dabei die Lebenswelt der Salemer Zisterzienser aus einer etwas anderen Perspektive. Unter dem Leitsatz „ora et labora“ und unter Verzicht auf persönlichen Besitz führten die Mönche das Kloster zu wirtschaftlichem Erfolg und Reichtum. Die Führung gewährt Einblicke in das klösterliche Leben zwischen Gebet und Askese, Macht und Repräsentation.

Sonntag, 17. Juni, 13.30 Uhr (Schlosserlebnistag)
„Der Abbtey Lust-, Baum- und Kuchelgarten". Salemer Gärten im Wandel der Zeit
Der Garten als verloren gegangenes Paradies oder als Sinnbild für die jungfräuliche Gottesmutter? Klöster waren seit dem Mittelalter die Bewahrer der Gartenkultur in Europa. Schon der St. Galler Klosterplan sieht unterschiedliche Gärten vor: Neben Nutzgärten gab es auch Ziergärten, die der Erholung und Meditation dienten. So auch im Kloster Salem! Die Führung erläutert zudem den Wandel der Klostergärten hin zum Landschaftspark mit exotischem Baumbestand.

Sonntag, 17. Juni, 14.30 Uhr (Schlosserlebnistag)
Zwischen Askese und barocker Repräsentation: Abt Anselm II. in Salem
Abt Anselm II. war eine der schillerndsten Persönlichkeiten unter Salems Äbten: frommer Reichsprälat, Diplomat in kaiserlichen Diensten, strenger Landesherr mit absolutistischem Machtwillen. Als Freund und Förderer von Musik, Kunst und Künstlern setzte er ambitioniert ganz neue Maßstäbe. Der Sohn Füssener Kaufleute galt zudem als Finanzgenie und führte das Kloster im 18. Jahrhundert auch zu einer wirtschaftlichen Blüte.

Sonntag, 17. Juni, 16.00 Uhr (Schlosserlebnistag)
Wasser marsch! Die Feuerwehr im Kloster – Führung im Feuerwehrmuseum
Weitblick zeigten die Mönche in Salem, als sie nach dem großen Brand von 1697 beim Klosterneubau eine Feuerwache einplanten und zwei große Feuerspritzen kauften. Heute sind die barocken Stücke Teil der Sammlung des Salemer Feuerwehrmuseums. Die Führung erzählt die Geschichte der Löschtechnik vom späten Mittelalter bis heute - mit besonderem Augenmerk auf die bahnbrechenden Erfindungen durch die Pioniere des Feuerwehrwesens.

Regelmäßige Termine siehe auf der Seite von Kloster und Schloss Salem

Neues Schloss Tettnang

Sonntag, 3. Juni, 17.00 Uhr
Die Residenz der Grafen von Montfort. Kombinierte Stadt- und Schlossführung
Eine barocke Residenzstadt im 18. Jahrhundert: Was gehörte dazu? Wie haben die einst mächtigen Grafen von Montfort Tettnang geprägt? Was gibt es heute noch zu sehen? Nach dieser Führung durch das gräfliche Residenzschloss und die Innenstadt sieht man Tettnang mit anderen Augen - das Ganze unterhaltsam präsentiert durch die Mischung aus Geschichte und Anekdoten.
1,5 Stunden
8,00 €, Ermäßigte 4,00 €

Sonntag, 10. Juni, 15.30 Uhr
Liebe, Lust und Flirt bei Hofe. Eine Führung für Erwachsene
Die lockeren Sitten des barocken Adels sind sprichwörtlich – und das liegt nicht nur an den Dekolletes der Damen. Der kirchliche oder gar bürgerliche Moralkodex galt für die Herrschaft nur unter Vorbehalt. Die offenherzige Führung präsentiert das erotische Detail, aber auch den kulturhistorischen Hintergrund. Ganz praktisch wird’s beim Schnellkurs in der damaligen Kunst des Flirtens, der Geheimsprache des Fächers.

Sonntag, 24. Juni, 15.00 Uhr
Unterwegs mit der Marketenderin Ida. Stadt- und Schlossführung
War sie wirklich gut, die „gute alte Zeit“, als die Grafen von Montfort noch in Tettnang herrschten? Marketenderin Ida erzählt viel Wissenswertes beim Gang durch Stadt und Schloss mit Schlossmuseum, Schlosskirche und Bacchussaal. Sie weiß nicht nur vom harten Leben des fahrenden Volkes zu berichten; sie kennt auch den Alltag der Tettnanger. Und da kommt manches zur Sprache, das ist wahrhaftig „unerhört“.

Lörrach

Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

Steinzeitparcours für Familien - jeden Samstag & Sonntag sowie an Feiertagen

1.6.
Experimentelle Archäologie II: Fasern und Holz ,

andere

7. Juni 2018
Feldberg (Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald)
»Wild – Wald – Wissen: Zur Nutzungsethik von Fleisch und Holz. Vom vermeintlichen Widerspruch zwischen nützen und schützen. Gibt es Auswege vom `Bambisyndrom´?«
Fachseminar in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Südschwarzwald, dem Biosphärengebiet Schwarzwald, dem Landesjagdverband und der Akademie für Wild, Jagd und Natur
Akademie für Natur- und Umweltschutz beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (http://www4.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/1858/ )

17. Juni 2018
Donzdorf (Lkr. Göppingen)
»Donzdorfer Schlossgarten-Erlebnistag«
Traditioneller Aktionstag rund um die Themen Natur, Nachhaltigkeit, Blütenvielfalt und Biodiversität in Zusammenarbeit mit der Stadt Donzdorf
Akademie für Natur- und Umweltschutz beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (http://www4.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/1858/ )

 

Juli 2018

Freiburg

Sonntag 1.7, 14-16 Uhr
Familiennachmittage: Mein Lieblingsort in Freiburg Wo ist Dein Lieblingsort in Freiburg? Jedes Kind gestaltet eine Postkarte in Drucktechnik und darf sie vom Museum aus verschicken.
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt
Museum für Stadtgeschichte

Samstag 21.7,18-1 Uhr
Jetzt! Freiburger Museumsnacht
Detailliertes Programm unter: www.freiburg.de/museen
Museum für Stadtgeschichte

Sonntag 29.7,14 -15 Uhr
Familienführungen: Sammeln macht Spaß Gemeinsam stöbern wir durch die Ausstellung. Bringt Euer liebstes Sammelstück mit und erzählt seine Geschichte.
Kosten: 2 Euro zzgl. Eintritt
Museum für Stadtgeschichte

Heidelberg

Mannheim

Freitag, 6. Juli 2018, 16.00 Uhr
Wilhelm Stamm, Förderverein historisches Seckenheim e.V.
Führung: Seckenheim in der Badischen Zeit
Treffpunkt: Altes Rathaus Seckenheim (OEG-Haltestelle)
Badische Heimat Mannheim

Karlsruhe

Samstag, 7. 7. 2018, 8 h – ca. 18 h
Exkursion
Antike und Frühmittelalter im Rhein-Neckar-Raum - Grabungen und Baudenkmäler in Ladenburg
Führung durch Dr. Andreas Hensen, Leiter des Lobdengau-Museums
Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.
Anmeldung bis 28. 6. 2018

Freitag, 13. 7. 2018, 19h

Kristin Zech, Darmstadt
Zwischen Machtkonzentration und Machtverlust: Die "Verandrung der Zunften" in elsässischen Städten des 15. und 16. Jahrhunderts
Generallandesarchiv Karlsruhe, Vortragssaal
Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.

Bruchsal

Konstanz

Bad Mergentheim

Schlösser & Gärten

Neues Schloss Meersburg

Sonntag, 1. Juli, 16.00 Uhr
Purpur, Gold und Kobaltblau. Farben im Barock
Leuchtende Farben waren einst Zeichen von Reichtum und Macht, hergestellt aus teuren Naturstoffen oder gar Edelsteinen. Das lässt sich auch beim Rundgang durch Schlosskirche, Treppenhaus, Beletage und das neu restaurierte Teehäuschen erleben. Es wird sichtbar, was die kostbaren Farben ausdrücken - etwa der Purpur als Farbe der Macht, reserviert für Kaiser, Könige und hohe kirchliche Würdenträger wie die Fürstbischöfe von Konstanz.

Sonntag, 15. Juli, 16.00 Uhr
Stuckgeschichten. Ein Einblick in die spannende Epoche des Barock
Das prachtvolle Ambiente der ehemaligen Residenz der Fürstbischöfe ist ein faszinierendes Erlebnis. Im Schloss tummeln sich Figuren der Mythologie in Fresken und Stuckaturen - auffällig viele Frauen für die Residenz eines geistlichen Herrn! Wer mag die Dame sein, die am Gartentor einen Brief von einem Kavalier überreicht bekommt? Die Führung durch die Schlossräume und das neu restaurierte Teehäuschen ist ein Besuch in der Welt des Barock.

Donnerstag, 19. Juli, 11.00 Uhr
Donnerstag, 26. Juli, 11.00 Uhr (Sommerferien)
Leben am Hofe. Für Kinder von 8 bis 12  Jahren
Wie hat man sich in adligen Kreisen gekleidet, begrüßt oder Feste gefeiert? Die prächtigen Schlossräume und die witzige Ausstattung so mancher Zimmerdecke verraten viel vom barocken Leben. Die Kinder werden im Möwennest, der Kinderwerkstätte, empfangen und begegnen unterwegs im Schloss mehrmals „Ridibunda“, der sympathischen Bodensee-Lachmöwe. In historische Kostüme gekleidet spielen die Kinder im Treppenhaus den vornehmen Gruß, die Reverenz, nach.

Kloster und Schloss Salem

Sonntag, 8. Juli, 14.30 Uhr
Ein Bilderrätsel in Keramik: Der Kachelofen im Salemer Sommerrefektorium
Reich geschmückt zeigt sich der Speisesaal der Mönche - ein Widerspruch zum asketischen Leben im Kloster? Alltagsleben, Ess- und Trinkgewohnheiten der Zisterzienser sind Thema dieser Führung ebenso wie der große Kachelofen, den Daniel Meyer aus Steckborn 1733 für das Refektorium schuf. Seine Kacheln zeigen klösterliches Leben, Zisterzienser-Legenden und Bilderrätsel: Der Ofen, eine barocke Rarität, steckt voller Geschichten.
11 €, ermäßigt 5,50 €
Anmeldung erbeten: Tel. 07553.9 16 53 36, für Gruppen erforderlich

Regelmäßige Termine siehe auf der Seite von Kloster und Schloss Salem

Neues Schloss Tettnang

Sonntag, 1. Juli, 17.00 Uhr
Die Residenz der Grafen von Montfort. Kombinierte Stadt- und Schlossführung
Eine barocke Residenzstadt im 18. Jahrhundert: Was gehörte dazu? Wie haben die einst mächtigen Grafen von Montfort Tettnang geprägt? Was gibt es heute noch zu sehen? Nach dieser Führung durch das gräfliche Residenzschloss und die Innenstadt sieht man Tettnang mit anderen Augen - das Ganze unterhaltsam präsentiert durch die Mischung aus Geschichte und Anekdoten.
1,5 Stunden
8,00 €, Ermäßigte 4,00 €

Samstag, 7. Juli, 15.30 Uhr
Zu Gast am Hof der Grafen von Montfort
Frau Gräfin höchstpersönlich und ihre Kammerzofe Anna empfangen zu einer vergnüglichen Führung durch die Gemächer der Grafen von Montfort. Da fällt es leicht, den beiden Damen in ihren prachtvollen Kostümen ins 18. Jahrhundert zu folgen. In den kostbar ausgestatteten Wohnräumen des Neuen Schlosses hört man Tettnanger Geschichte - und Geschichten aus dem Leben der Grafen von Montfort.

Donnerstag, 26. Juli 11.00 Uhr (Sommerferien)
Einmal Graf und Gräfin sein – Für Kinder von 6 bis 12 Jahren
Wie lebten die Grafen und Gräfinnen von Montfort vor 250 Jahren? Wie sah der Alltag im Schloss aus? Welche Kleider trug man? Eine Antwort darauf erhalten die sechs- bis zwölfjährigen Schlossbesucher bei der Führung in Schlossmuseum, Schlosskirche und Bacchussaal. Gekleidet in barocke Kostüme können sie sich wie in einer längst vergangenen Epoche fühlen: Ein Besuch, den die Mädchen und Jungen in Erinnerung behalten werden.
1,5 Stunden, 4,50 € pro Kind, max. 15 Personen
Anmeldung im Tourist- InfoBüro zwingend erforderlich


Lörrach

Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

Steinzeitparcours für Familien - jeden Samstag & Sonntag sowie an Feiertagen

2.7. - 6. 7.
Experimentelle Archäologie III: Feuer

9.7. - 13.7.
Experimentelle Archäologie IV: Feuerstein und Felsgestein

26.7.
Theaterführung:Trubel am See (18 Uhr)

30.7. - 1.8.      E
Experimentelle Archäologie V: Bernstein, Glas und Stoffe

 

andere

4.–6. Juli 2018
Mittlerer Schwarzwald (2)
»Nachhaltiges Landschaftsmanagement: Zertifizierung von Feldbotanikern II«
Basis-Zertifizierungskurs in sechs jeweils zweitägigen Modulen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Botanik und Landschaftskunde (IBL) Karlsruhe
Akademie für Natur- und Umweltschutz beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (http://www4.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/1858/ )

August 2018

Freiburg

 

Heidelberg

 

Mannheim

 

Karlsruhe

 

Bruchsal

 

Konstanz

 

Bad Mergentheim

Schlösser & Gärten

Neues Schloss Meersburg

Donnerstag, 2. Aug., 11.00 Uhr (Sommerferien)
Donnerstag, 9. Aug., 11.00 Uhr (Sommerferien)
Donnerstag, 16. Aug., 11.00 Uhr (Sommerferien)
Leben am Hofe. Für Kinder von 8 bis 12  Jahren
Wie hat man sich in adligen Kreisen gekleidet, begrüßt oder Feste gefeiert? Die prächtigen Schlossräume und die witzige Ausstattung so mancher Zimmerdecke verraten viel vom barocken Leben. Die Kinder werden im Möwennest, der Kinderwerkstätte, empfangen und begegnen unterwegs im Schloss mehrmals „Ridibunda“, der sympathischen Bodensee-Lachmöwe. In historische Kostüme gekleidet spielen die Kinder im Treppenhaus den vornehmen Gruß, die Reverenz, nach.

Sonntag, 19. Aug., 16.00 Uhr
Triumph des Bacchus. Die Fürstbischöfe und der Wein
Bodensee und Wein - das gehörte schon für die Fürstbischöfe zusammen. Die Schlossausstattung mit Stuck und Malerei zeigt Bacchanten, Nymphen, Weinranken und Trauben. Der beeindruckende, mit sehr lebhaften Szenen aufwartende Elfenbeinpokal des Fürstbischofs von Rodt ist eine einzige Verherrlichung des Rebensaftes. Nach dem Gang durch die fürstbischöflichen Räume und das neu restaurierte Teehäuschen geht es in den alten Weinkeller - auf ein Glas Wein.

Donnerstag, 23. Aug., 11.00 Uhr (Sommerferien)
Donnerstag, 30. Aug., 11.00 Uhr (Sommerferien)
Leben am Hofe. Für Kinder von 8 bis 12  Jahren
Wie hat man sich in adligen Kreisen gekleidet, begrüßt oder Feste gefeiert? Die prächtigen Schlossräume und die witzige Ausstattung so mancher Zimmerdecke verraten viel vom barocken Leben. Die Kinder werden im Möwennest, der Kinderwerkstätte, empfangen und begegnen unterwegs im Schloss mehrmals „Ridibunda“, der sympathischen Bodensee-Lachmöwe. In historische Kostüme gekleidet spielen die Kinder im Treppenhaus den vornehmen Gruß, die Reverenz, nach.

Kloster und Schloss Salem

Sonntag, 5. Aug., 14.30 Uhr
Sonntag, 12. Aug., 14.30 Uhr
Sonntag, 19. Aug., 14.30 Uhr
Sonntag, 26. Aug., 14.30 Uhr
Wasser marsch! Die Feuerwehr im Kloster – Führung im Feuerwehrmuseum
Weitblick zeigten die Mönche in Salem, als sie nach dem großen Brand von 1697 beim Klosterneubau eine Feuerwache einplanten und zwei große Feuerspritzen kauften. Heute sind die barocken Stücke Teil der Sammlung des Salemer Feuerwehrmuseums. Die Führung erzählt die Geschichte der Löschtechnik vom späten Mittelalter bis heute - mit besonderem Augenmerk auf die bahnbrechenden Erfindungen durch die Pioniere des Feuerwehrwesens.

Sonntag, 19. Aug., 11.00 Uhr
Salemer Lebenswelten. Führung im Mönchsgewand
In der Ordenstracht der Zisterzienser führt ein „Mönch“ durch die ehemalige Reichsabtei Salem. Er vermittelt dabei die Lebenswelt der Salemer Zisterzienser aus einer etwas anderen Perspektive. Unter dem Leitsatz „ora et labora“ und unter Verzicht auf persönlichen Besitz führten die Mönche das Kloster zu wirtschaftlichem Erfolg und Reichtum. Die Führung gewährt Einblicke in das klösterliche Leben zwischen Gebet und Askese, Macht und Repräsentation.

Regelmäßige Termine siehe auf der Seite von Kloster und Schloss Salem

Neues Schloss Tettnang

Sonntag, 5. Aug., 17.00 Uhr
Die Residenz der Grafen von Montfort. Kombinierte Stadt- und Schlossführung
Eine barocke Residenzstadt im 18. Jahrhundert: Was gehörte dazu? Wie haben die einst mächtigen Grafen von Montfort Tettnang geprägt? Was gibt es heute noch zu sehen? Nach dieser Führung durch das gräfliche Residenzschloss und die Innenstadt sieht man Tettnang mit anderen Augen - das Ganze unterhaltsam präsentiert durch die Mischung aus Geschichte und Anekdoten.
1,5 Stunden
8,00 €, Ermäßigte 4,00 €

Sonntag, 19. Aug., 15.30 Uhr
Tisch und Tafel am Hof der Grafen von Montfort
Was heute unter gepflegtem Essen verstanden wird, stammt aus der Adelskultur der Barockzeit. Das wichtigste Beispiel ist der gedeckte Tisch, der im Tafelzimmer aufgebaut und präsentiert wurde. Daher stammt die Formulierung, dass „die Tafel aufgehoben“ wird, wenn das Essen vorbei ist. Der Rundgang vermittelt Einsichten in das Zeremoniell bei Hofe, schildert barocke Kochrezepte und berichtet auch vom Essen für die Dienerschaft.

Sonntag, 26. Aug., 15.00 Uhr
Unterwegs mit der Marketenderin Ida. Stadt- und Schlossführung
War sie wirklich gut, die „gute alte Zeit“, als die Grafen von Montfort noch in Tettnang herrschten? Marketenderin Ida erzählt viel Wissenswertes beim Gang durch Stadt und Schloss mit Schlossmuseum, Schlosskirche und Bacchussaal. Sie weiß nicht nur vom harten Leben des fahrenden Volkes zu berichten; sie kennt auch den Alltag der Tettnanger. Und da kommt manches zur Sprache, das ist wahrhaftig „unerhört“.

Lörrach

Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

30.7. - 1.8.
Experimentelle Archäologie V: Bernstein, Glas und Stoffe

andere

 

September 2018

Freiburg

Sonntag 9.9,15-16 Uhr, 16-17 Uhr, 17-18 Uhr Tag des offenen Denkmals - entdecken was uns verbindet Hausbesuch beim Sammler W. Hüller. Erlebt die Faszination des Welte-Mignon Klaviers.
Sammelstelle: Holbeinpferdchen (Tram 2 Holbeinstr.)
Anmeldung unter: museumspaedagogik@stadt.freiburg.de
Begrenzte Teilnahmezahl, Eintritt frei
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Mittwoch 12.9, 15-17 Uhr
Sammlungs-Check: Dein Objekt für die Sammlung?
Bringt Objekte und ihre Geschichten ins Museum
Mit Peter Kalchthaler, Leiter Museum für Stadtgeschichte, Kosten: Eintritt
Museum für Stadtgeschichte Freiburg

Heidelberg

 

Mannheim

 

Karlsruhe

Bruchsal

 

Konstanz

 

Bad Mergentheim

Schlösser & Gärten

Neues Schloss Meersburg

Sonntag, 2. Sept., 16.00 Uhr
Prunk als Protest. Barocke Repräsentation und Gegenreformation
Anfangs residierten die Fürstbischöfe, in der Reformationszeit aus Konstanz vertrieben, in der alten Burg Meersburg. Für den barocken Neubau verpflichteten sie berühmte Künstler, allen voran den Baumeister Balthasar Neumann. Der Gang durch das prächtige Treppenhaus in die Beletage und der Besuch im Teehäuschen vermitteln ein gutes Bild vom Leben der Fürstbischöfe - herrschaftlicher Glanz im Dienst der Gegenreformation.

Donnerstag, 6. Sept., 11.00 Uhr (Sommerferien)
Leben am Hofe. Für Kinder von 8 bis 12  Jahren
Wie hat man sich in adligen Kreisen gekleidet, begrüßt oder Feste gefeiert? Die prächtigen Schlossräume und die witzige Ausstattung so mancher Zimmerdecke verraten viel vom barocken Leben. Die Kinder werden im Möwennest, der Kinderwerkstätte, empfangen und begegnen unterwegs im Schloss mehrmals „Ridibunda“, der sympathischen Bodensee-Lachmöwe. In historische Kostüme gekleidet spielen die Kinder im Treppenhaus den vornehmen Gruß, die Reverenz, nach.

Sonntag, 16. Sept., 16.00 Uhr
Purpur, Gold und Kobaltblau. Farben im Barock
Leuchtende Farben waren einst Zeichen von Reichtum und Macht, hergestellt aus teuren Naturstoffen oder gar Edelsteinen. Das lässt sich auch beim Rundgang durch Schlosskirche, Treppenhaus, Beletage und das neu restaurierte Teehäuschen erleben. Es wird sichtbar, was die kostbaren Farben ausdrücken - etwa der Purpur als Farbe der Macht, reserviert für Kaiser, Könige und hohe kirchliche Würdenträger wie die Fürstbischöfe von Konstanz.

Sonntag, 30. Sept., 16.00 Uhr
Triumph des Bacchus. Die Fürstbischöfe und der Wein
Bodensee und Wein - das gehörte schon für die Fürstbischöfe zusammen. Die Schlossausstattung mit Stuck und Malerei zeigt Bacchanten, Nymphen, Weinranken und Trauben. Der beeindruckende, mit sehr lebhaften Szenen aufwartende Elfenbeinpokal des Fürstbischofs von Rodt ist eine einzige Verherrlichung des Rebensaftes. Nach dem Gang durch die fürstbischöflichen Räume und das neu restaurierte Teehäuschen geht es in den alten Weinkeller - auf ein Glas Wein.

Kloster und Schloss Salem

Sonntag, 16. Sept., 14.30 Uhr
Ein Bilderrätsel in Keramik: Der Kachelofen im Salemer Sommerrefektorium
Reich geschmückt zeigt sich der Speisesaal der Mönche - ein Widerspruch zum asketischen Leben im Kloster? Alltagsleben, Ess- und Trinkgewohnheiten der Zisterzienser sind Thema dieser Führung ebenso wie der große Kachelofen, den Daniel Meyer aus Steckborn 1733 für das Refektorium schuf. Seine Kacheln zeigen klösterliches Leben, Zisterzienser-Legenden und Bilderrätsel: Der Ofen, eine barocke Rarität, steckt voller Geschichten.
11 €, ermäßigt 5,50 €
Anmeldung erbeten: Tel. 07553.9 16 53 36, für Gruppen erforderlich

Regelmäßige Termine siehe auf der Seite von Kloster und Schloss Salem

Neues Schloss Tettnang

Sonntag, 16. Sept., 15.30 Uhr
Puder und Parfüm. Die Gräfinnen von Montfort
Wer waren die Gräfinnen von Montfort? Und wie haben sie gelebt? Die adeligen Damen kannten Luxus, aber kein Badezimmer. Sie trugen aufwändige Mode, lebten aber gleichzeitig mit lästigem Ungeziefer. Wie an anderen Höfen war auch im Tettnanger Residenzschloss die Hygiene ein heikles Thema .
 Die Führung beleuchtet den Alltag, die Mode und Morgentoilette der vornehmen Damen im Barock, aber auch tiefes Leid und Unannehmlichkeiten der damaligen Zeit.

Samstag, 22. Sept., 15.30 Uhr
Sagen, Fabeln und Märchen bei den Grafen von Montfort. Märchenführung für Erwachsene
Die Prunkräume im Schloss sind prachtvoll im Auftrag der Grafen von Montfort gestaltet und eingerichtet worden. Spannend ist der genaue Blick auf die einzelnen Ausstattungsgegenstände wie Wandteppiche und Stuckaturen, Schränke und Stühle oder Gemälde. Denn bei diesem Rundgang gibt es lustige und nachdenkliche Geschichten aus Sagen, Fabeln und Märchen zu entdecken und eine zauberhafte Barockzeit kennenzulernen.
Hinweis: Anmeldung im Tourist-InfoBüro zwingend erforderlich

Lörrach


Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

andere

Mai bis September 2018

Auf dem Neckar zwischen Bad Cannstatt und Besigheim
»Den Neckar entdecken. Lebens- und Erlebnisraum, Lebensader, Energie- und Wirtschaftsachse«
»Schwimmendes Seminar« als Natur- und Kulturerlebnisfahrt in Zusammenarbeit mit der Neckar-Personen-Schifffahrt Neckar-Käpt’n auf Abruf
Akademie für Natur- und Umweltschutz beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (http://www4.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/1858/ )


Freitags von Juni bis September 2017
MS Überlingen-Bodensee
»Gewässerorganismen als Zeigerwerte für den Klimawandel: Schwimmend Iernen – Faszination Bodensee vom Schiff aus erleben«
»Schwimmende Seminare« in Zusammenarbeit mit dem Institut für Seenforschung (IFS), der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUW) und der Bodensee-Schifffahrtsbetriebe GmbH
Akademie für Natur- und Umweltschutz beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (http://www4.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/1858/ )

 


 


Informationen und Anmeldung bei den Veranstaltern

im Detail:  
siehe auch:  

Startseite | Service | zur ZUM | © Landeskunde online/ kulturer.be 2018
© Texte der Veranstalter, ohne Gewähr