9.12.19

Ausstellungen - Vorträge - Veranstaltungen

Termine in der Region

November | Dezember 2019 und später: Januar | Februar | März 2020


Freiburg | Heidelberg | Mannheim | Karlsruhe | Speyer | Konstanz | Bad Mergentheim | Lörrach | Pfahlbaumuseum Unteruhldingen | Schlösser | andere

Dezember 2019

Freiburg

Archäologisches Museum Colombischlössle

So 1.12., 11-13 Uhr
Sonntagsmatinee Archäologie – Musik – Aperitif
Musik im Treppenhaus - Rossini Hayward spielt Weihnachtslieder auf der Gitarre.
Führung: Kulturelles Erbe
Vom Mons Abnoba bis zum Breisacher Münsterberg, dem Mons Brisiacus erzählen nicht nur keltische und römische Landschaftsnamen, sondern auch spannende von unseren Vorfahren. Auf den Spuren unseres kulturellen Erbes decken wir viele Verbindungen zur Gegenwart auf.

Im Anschluss kleiner Umtrunk und Häppchen, serviert von den Freunden des Museums.

So 1.12., 14 Uhr
Letzte Familienführung in der Ausstellung „Tales & Identities. Deine Entscheidung – Deine Geschichte“
Von der Entenrassel zum Übungsschwert
Zeitreise in die keltische und römische Vergangenheit vor 2.000 Jahren.
- für Familien mit Kindern ab 5 Jahren

Mi 4.12., 12.30-13 Uhr
Archäologischer Kulturgenuss
Ausstellung „Der römische Legionär – weit mehr als ein Krieger“
Alles im Lot!
Im Troß der römischen Legionäre, arbeiteten zahlreiche Spezialisten wie Ingenieure
und Architekten. Bei der Kurzführung entführt der Archäologe Tobias Janouschek
die Teilnehmenden in die antike Vermessungskunst und bringt alles ins Lot!

Sa 7.12., 15 Uhr
Kinder führen Kinder in der Ausstellung „Der römische Legionär – weit mehr als ein Krieger“
Wie lebte ein römischer Legionär?
Archäologiebegeisterte Mitglieder des Kinder- und Jugendclubs „Junges ArCo“
entdecken mit neugierigen Kindern, was die römischen Krieger außer Kämpfen
noch alles gemacht haben. Es wird vermessen, geschrieben und natürlich auch
die Rüstung eines Legionärs probiert!
- für Kinder ab 6 Jahren

So 8.12., 12 Uhr
Führung in der Ausstellung „Der römische Legionär – weit mehr als ein Krieger“
Glänzende Rüstungen und Schildkrötenformation - dieses Bild verbinden viele
Menschen mit den Kriegern der römischen Armee. Ein Blick in den Alltag eines
Militärlagers, eröffnet neue Perspektiven auf die zahlreichen Arbeitsgebiete
und Tätigkeiten eines Legionärs in Friedenszeiten.
So 15.12., 14-16 Uhr
Familiennachmittag in der Ausstellung „Der römische Legionär – weit mehr als ein Krieger“
Ausgezeichnet!
Große und kleine Besucher_innen lernen den Tagesablauf eines römischen Legionärs kennen,

erproben ein Messgerät, üben in der Schreibstube lateinische Schriftzeichen, probieren seine

Rüstung an und fertigen ein glänzendes Abzeichen aus Metall.
- für Familien mit Kindern ab 5 Jahren

Do 26.12., 12 Uhr
Führung in der Ausstellung „Der römische Legionär – weit mehr als ein Krieger“
Land vermessen, Straßen bauen oder Schuhe schustern - auf den Spuren römischer Funde

aus Militärlagern wird klar, dass die Männer der römischen Armee weit mehr als nur Krieger waren.

Sa 28.12., 15 Uhr
Auf Tuchfühlung – Kostümführung
Ein römischer Legionär erklärt seine Ausrüstung und nimmt neugierige Forscher_innen mit

in seinen Alltag.  Da wird gar nicht immer gekämpft.
Gemeinsam stellen wir das Marschgepäck zusammen, vermessen und üben Schriftzeichen.

Der "Tag" vergeht im Nu!
- für Familien mit Kindern ab 6 Jahren

Heidelberg

Freitag, 13. Dezember, 18 h
„Von Ambra bis Zibeth – ein unterhaltsamer Rundgang durch die Geschichte der Duftstoffe
“. (Themenführung mit anschließender Herstellung einer Räuchermischung)
Der großzügige Gebrauch von pflanzlichen und insbesondere tierischen Duftstoffen verleiht der historischen Arznei eine ganz besondere (Duft)Note: Mal schwer und betörend, mal scharf und stechend, mal würzig wie Weihnachgebäck, finden sich hier alle Varianten von (Wohl)Geruch. Parfümstoffe wie Sandelholz, Labdanum, Weihrauch oder Zimt gehörten zum Arzneisortiment jeder Apotheke. Manche Arzneien konnten daher ebenso gut als Kosmetik oder Genussmittel konsumiert werden.
Andererseits galt intensiver Geruch an sich schon als heilkräftig, je exotischer und exklusiver, desto besser: Moschus, Ambra oder das Duftsekret der Zibethkatze wurden nicht nur als attraktivitätssteigernde, aphrodisierende Düfte, sondern auch als Mittel gegen die Melancholie eingesetzt, während das heute noch bekannte Kölnisch Wasser in früheren Jahrhunderten nicht nur als erfrischendes Duftwasser äußerlich aufgetragen, sondern als Pestessig auch getrunken wurde…
Als Abschluss können Sie unter unserer Anleitung eine „heilsame“ Räuchermischung nach historischem Vorbild herstellen, deren Wirksamkeit Sie dann passend zur Weihnachtszeit zuhause testen können!
Ca. 1,5 – 2 Stunden
€ 12,-/Person; Bezahlung vor Ort an der Abendkasse
Treffpunkt: Eingangsraum Deutsches Apotheken-Museum
Anmeldung: Nur mit Voranmeldung, per e-mail oder telefonisch
E-Mail: info@deutsches-apotheken-museum.de, Telefonnr.: 06221/16578

Gesonderte Übersichten:

Mannheim

Do 12.12. | 18 Uhr
Museum Weltkulturen D5 | Anna-Reiß-Saal
Vortrag | Dr. Klaus Wirth
Rückblick auf das archäologische Jahr 2019
Regelmäßig führen die Archäologen der Reiss-Engelhorn-Museen in und um Mannheim Grabungen durch. Fund für Fund erfahren sie mehr über den Alltag unserer Vorfahren. Dr. Klaus Wirth lässt das archäologische Jahr Revue passieren. Er stellt Projekte und Erkenntnisse der letzten Monate vor.
Eintritt: 3,- Euro

Sa 14.12. | 14 – 16 Uhr
Museum Weltkulturen D5 | Treffpunkt: Museumskasse
Workshop | Der Zeit auf der Spur
Während ihre Eltern Weihnachtseinkäufe erledigen, gehen Kinder auf eine spannende Entdeckungstour im Museum: Gemeinsam mit der Werbegemeinschaft Mannheim City e.V. laden die Reiss-Engelhorn-Museen Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 13 Jahren zu einem kostenfreien Workshop in der Mitmach-Ausstellung "Alles mit der Zeit" ein. Die jungen Besucher erwartet eine aufregende Zeitreise, die sie vom Urwald in die Tiefen des Weltalls führt. 
Teilnahmegebühr: kostenfrei
Anmeldung unter buchungen.rem@mannheim.de oder Tel. 0621-293.3771

Öffentliche Führungen in den REM

So 15.12. | 15 Uhr
Museum Zeughaus C5 | Treffpunkt: Museumskasse
Öffentliche Führung | Javagold – Pracht und Schönheit Indonesiens
Java – tiefe Regenwälder, gefährliche Vulkane und geheimnisvolle Tempel. Über viele Jahrhunderte lang war die indonesische Inselwelt Heimat mächtiger hinduistischer und buddhistischer Königreiche. Zeitlos schöne Schmuck- und Kultgegenstände künden heute von ihrer längst vergangenen Pracht und Kunstfertigkeit. Die Ausstellung präsentiert rund 400 einzigartige Goldschätze. Ein Großteil der aus einer Privatsammlung stammenden Kostbarkeiten ist erstmals öffentlich zu sehen.
Teilnahmegebühr: 3,50 Euro zzgl. Eintrittspreis, ermäßigt 2,- Euro zzgl. Eintrittspreis
Ohne Anmeldung | Teilnehmerzahl begrenzt 

So 22.12. | 14 Uhr
Museum Zeughaus C5 | Treffpunkt: Museumskasse
Öffentliche Kuratoren-Führung | Eva-Maria Günther
Chromatik – Klang der Farbe in der modernen Glaskunst
Mit der Sonderausstellung "Chromatik" widmen sich die Reiss-Engelhorn-Museen der faszinierenden Welt der zeitgenössischen Glaskunst. Im Mittelpunkt steht das Spiel von Licht und Farbe. Mit dem Material Glas verbindet man in der Regel Transparenz und Farblosigkeit. Die Schau entlarvt dieses Klischee und präsentiert 36 Exponate in schillernden Farbtönen. Kuratorin Eva-Maria Günther stellt Werke namhafter Künstlerinnen und Künstler von den späten 1960er Jahren bis in die Gegenwart vor.
Teilnahmegebühr: 3,50 Euro zzgl. Eintritt, ermäßigt 2,- Euro zzgl. Eintritt
Ohne Anmeldung | Teilnehmerzahl begrenzt

So 22.12. | 15 Uhr
Museum Zeughaus C5 | Treffpunkt: Museumskasse
Öffentliche Führung | Javagold – Pracht und Schönheit Indonesiens
Java – tiefe Regenwälder, gefährliche Vulkane und geheimnisvolle Tempel. Über viele Jahrhunderte lang war die indonesische Inselwelt Heimat mächtiger hinduistischer und buddhistischer Königreiche. Zeitlos schöne Schmuck- und Kultgegenstände künden heute von ihrer längst vergangenen Pracht und Kunstfertigkeit. Die Ausstellung präsentiert rund 400 einzigartige Goldschätze. Ein Großteil der aus einer Privatsammlung stammenden Kostbarkeiten ist erstmals öffentlich zu sehen.
Teilnahmegebühr: 3,50 Euro zzgl. Eintrittspreis, ermäßigt 2,- Euro zzgl. Eintrittspreis
Ohne Anmeldung | Teilnehmerzahl begrenzt   

Mi 25.12. | 15 Uhr
Museum Zeughaus C5 | Treffpunkt: Museumskasse
Öffentliche Führung | Javagold – Pracht und Schönheit Indonesiens
Java – tiefe Regenwälder, gefährliche Vulkane und geheimnisvolle Tempel. Über viele Jahrhunderte lang war die indonesische Inselwelt Heimat mächtiger hinduistischer und buddhistischer Königreiche. Zeitlos schöne Schmuck- und Kultgegenstände künden heute von ihrer längst vergangenen Pracht und Kunstfertigkeit. Die Ausstellung präsentiert rund 400 einzigartige Goldschätze. Ein Großteil der aus einer Privatsammlung stammenden Kostbarkeiten ist erstmals öffentlich zu sehen.
Teilnahmegebühr: 3,50 Euro zzgl. Eintrittspreis, ermäßigt 2,- Euro zzgl. Eintrittspreis
Ohne Anmeldung | Teilnehmerzahl begrenzt   

Do 26.12 | 15 Uhr
Museum Zeughaus C5 | Treffpunkt: Museumskasse
Öffentliche Führung | Javagold – Pracht und Schönheit Indonesiens
Java – tiefe Regenwälder, gefährliche Vulkane und geheimnisvolle Tempel. Über viele Jahrhunderte lang war die indonesische Inselwelt Heimat mächtiger hinduistischer und buddhistischer Königreiche. Zeitlos schöne Schmuck- und Kultgegenstände künden heute von ihrer längst vergangenen Pracht und Kunstfertigkeit. Die Ausstellung präsentiert rund 400 einzigartige Goldschätze. Ein Großteil der aus einer Privatsammlung stammenden Kostbarkeiten ist erstmals öffentlich zu sehen.
Teilnahmegebühr: 3,50 Euro zzgl. Eintrittspreis, ermäßigt 2,- Euro zzgl. Eintrittspreis
Ohne Anmeldung | Teilnehmerzahl begrenzt   

Fr 27.12. | 15 Uhr
Museum Zeughaus C5 | Treffpunkt Museumskasse
Öffentliche Familienführung | Javagold – Pracht und Schönheit Indonesiens
Familien mit Kindern ab 8 Jahren reisen in der Sonderausstellung "Javagold" in die faszinierende Inselwelt Indonesiens. Sie bekommen einen Einblick in die Pracht jahrhundertealter Königreiche. Überall blinken und funkeln kostbare Figuren und Schmuckstücke aus Gold. Die Fülle an Motiven und die Kunstfertigkeit der Goldschmiede laden Groß und Klein zum Staunen ein. Sie begegnen Tierdarstellungen, fantastischen Wesen und aufwändigen Blütenverzierungen. Die Motive erzählen aufregende Geschichten – zum Beispiel vom Elefantengott Ganesha, der gerne Süßigkeiten nascht, oder vom Dämon Kala, der Unheil abwehren soll. Auch weitere Tiere übernehmen wichtige Aufgaben. So stehen Schildkröten für Unsterblichkeit oder ein langes Leben und erscheinen in der Mythologie als Träger der Welt.  
Teilnahmegebühr: 3,50,- Euro zzgl. Eintrittspreis, ermäßigt 2,- Euro zzgl. Eintrittspreis
Ohne Anmeldung | Teilnehmerzahl begrenzt

Karlsruhe und Umgebung

Freitag, 13. 12. 2019, 19h
Dr. Folkhard Cremer, Freiburg
'Schmitthennern' in Donaueschingen und Schwenningen. Kleinstädtische Typenbausiedlungen der 1920er Jahre an Beispielen im Schwarzwald-Baar-Kreis
Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.
Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3

Rastatt

 

Speyer

 

Konstanz

Mittwoch, 4. Dezember, 19 Uhr
Alte Meister – Die Kunst der Steinzeit
Tanzende Frauen, skurril anmutende Mischwesen und farbenfrohe Tiere: die älteste Kunst der Menschheit ist so vielfältig wie das Leben ihrer Erschaffer selbst. Die Jäger und Sammler der älteren Steinzeit hinterließen mit Statuetten, Ritzungen und Malereien wertvolle Einblicke in ihr Leben. Über Funktion oder gar Bedeutung lässt sich meist nur spekulieren.
Mit ihrem Vortrag in der Reihe „Thema des Monats“ am Mittwoch, den 4. Dezember um 19 Uhr im Rosgartenmuseum öffnet Sabine Kuhlmann, stellvertretende Leiterin des Hegau Museums Singen, ein Fenster in die bunte und vielgestaltige Vergangenheit künstlerischen Schaffens. Dazu muss man nicht immer bis zu den beeindruckenden französischen und spanischen Höhlen blicken. Manch ein Künstler lebte gar nicht allzu weit entfernt, wie der Petersfels bei Engen beweist. Kosten: 7 Euro inkl. Apéro, eine Anmeldung ist erforderlich unter: katharina.schlude@konstanz.de oder 07531/900-2913.

Der gefährliche See
Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein
Verlängerung der Sonderausstellung bis 5. Januar 2020 im Richentalsaal, Kulturzentrum am Münster
Bodensee und Alpenrhein sind keine reinen Idyllen: Über Jahrhunderte traten die Gewässer über die Ufer, überspülten Dörfer und Felder, trennten die Verbindungswege zueinander. Der See verschlang in seinen Stürmen Fischer, Lastensegler und Dampfschiffe. Inzwischen ist der Bodensee ein riesiger, teilweise übernutzter blauer Freizeitpark. Der aktuelle Blick auf die dramatischen Veränderungen des globalen Klimas verweist auch auf den neuzeitlichen Massentourismus, der langfristig beschädigt, was er eigentlich bestaunen und erhalten will.
Die diesjährige Sonderausstellung des Rosgartenmuseums im Kulturzentrum am Münster erzählt Geschichten vom gefährlichen See und macht die neuzeitlichen Veränderungen anschaulich. Es werden Kunstwerke aus der Alpen- und Bodenseeregion gezeigt, an die „Rheinnot“ im Rheintal und an spektakuläre Unglücksfälle auf dem See erinnert. Die Ausstellung präsentiert einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers.
Öffnungszeiten:
Di - Fr: 10 - 18 Uhr, Sa, So & Feiertag: 10 - 17 Uhr

Öffentliche Führungen in der Sonderausstellung "Der gefährliche See"
Die öffentlichen Führungen durch die Ausstellung "Der gefährliche See - Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein" finden jeden Sonntag um 15 Uhr (außer 1. Sonntag im Monat) sowie jeden zweiten Donnerstag um 16.30 Uhr statt
Treffpunkt für die Führungen im Foyer des Kulturzentrums
5 € (ermäßigt 3 €) zuzüglich Führungsgebühr 2 € (Tickets im Museumsshop im Kulturzentrum auf der Empore)
Mindestteilnehmerzahl 3 Personen, maximal 25 Personen.
Eine Platzreservierung ist nicht möglich.

Öffentliche Themenführungen
Samstag, 7. Dezember um 14 Uhr
"Jesus, Josef und Maria! - Ein Besuch bei der Heiligen Familie"
Treffpunkt für die Führungen an der Museumskasse
Eintritt 3 € (ermäßigt 1,50 €) zuzüglich Führungsgebühr 2 €
Mindestteilnehmerzahl 3 Personen, maximal 25 Personen
Sonntag, 8. Dezember,11 Uhr
Pfeffer, Anis und Zimtduft – Gewürze und Gewürzhandel
Familien-Führung
Das Haus „Zum Rosgarten“ war als Zunfthaus der Apotheker ein wichtiger Ort für den Gewürzhandel in Konstanz. Über das Kaufhaus am Hafen kamen die duftenden Kostbarkeiten in die Stadt: Muskatnuss, Pfeffer, Nelken, Paradieskörner, Weihrauch…. Über das Mittelmeer kamen sie aus fernen Ländern, um hier für Gesundheit, Wohlgeschmack und Schönheit zu sorgen. Vor allem aber waren sie ein Signal für Reichtum. Die Beschaffung von Gewürzen war die Triebfeder des mittelalterlichen Fernhandels. Die Herkunftsgebiete der exotischen Waren und die sagenhaften Umschlageplätze sollen Thema bei der Familienführung am Sonntag, den 8. Dezember um 11 Uhr mit der Historikerin Maren Hyneck im Rosgartenmuseum sein. Sie führt hin zu den Menschen die in Konstanz mit den Gewürzen gehandelt haben und zeigt diejenigen, die Spezereien genutzt und genossen haben.
Workshop für Kinder von 8 bis 12 Jahren

Dienstag, 10. Dezember,15:30 Uhr
„Der Wetterfrosch zu Besuch – Wetter am See“
Wie entsteht unser tägliches Wetter? Warum regnet es? Woher kommen Wind und Unwetter? Und was erzählen uns Wolken über das Wetter? Am Dienstag, den 10. Dezember um 15:30 Uhr widmen wir uns im Rosgartenmuseum mit dem Biologen Ingo Putz genau solchen Fragen. Durch kleine, praktische Experimente wird Kindern von 8 bis 12 Jahren altersgerecht das Wetter erklärt. Dieser Workshop wird von der Baden-Württemberg Stiftung und der Heidehof Stiftung gefördert. Die Teilnahme ist kostenlos, der Treffpunkt ist die Kasse im Rosgartenmuseum.

Mittwoch, 11. Dezember,16 Uhr
Von Bodenseefischern und ihren Fischen
Inszenierte Themenführung
Einsam steht der Fischer am Ufer des Bodensees und wartet darauf, dass ein Fischlein anbeißt. Doch der Fisch will lieber Geschichten hören. Geschichten vom Leben am Wasser, von der Umwelt und vom Beruf des Fischers. Der Fischer hingegen erfährt so einiges aus dem Leben eines Bodenseefischs. In der inszenierten Führung in der Sonderausstellung „Der gefährliche See“ am Mittwoch, den 11. Dezember um 16 Uhr erfahren Interessierte ab 5 Jahren vom Fischer und dem Fisch allerhand Spannendes rund um das Leben am und im Bodensee. Treffpunkt im Foyer des Kulturzentrums, Familienkarte 7€, Kinder frei.

Freitag, 13. Dezember,16 Uhr
Aus dem Leben eines Klabautermanns
Handpuppenführung
Fridolin vom Rosengarten ist ein neugieriger und frecher Kobold, der davon träumt, auch mal auf einem Schiff zur See zu fahren. Gemeinsam mit Kindern ab 3 Jahren entdeckt Fridolin die Sonderausstellung „Der gefährliche See“ im Richentalsaal im Kulturzentrum und erfährt in der Führung am Freitag, den 13. Dezember um 16 Uhr, wie die Bodenseeschifffahrt funktioniert, welche Tiere im und auf dem Bodensee leben und wie man in früheren Zeiten am See gelebt hat.
Treffpunkt im Foyer des Kulturzentrums. 7€/Familienkarte, Kinder frei.

Samstag, 14. Dezember 11-13 Uhr
Adventsbasteln im Rosgartenmuseum
Für Familien mit Kindern ab 5 Jahren
Zimtduft und Kerzenschein – Schon bald ist Weihnachten!  Wer noch keine passende Weihnachtsdeko hat, kann im Rosgartenmuseum kreativ werden. Für Familien mit Kindern ab 5 Jahren findet am Samstag, den 14. Dezember von 11-13 Uhr im Rosgartenmuseum wieder ein offenes Adventsbasteln statt. Gemeinsam mit unseren Museumspädagoginnen können unsere Seesäcke mit Weihnachtsmotiven bemalt werden, Karten gebastelt oder Weihnachtskugeln verziert werden.
Die Teilnahme ist kostenlos. Treffpunkt: Kasse Rosgartenmuseum.


Bad Mergentheim

Lörrach

Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

 

andere

 



Informationen und Anmeldung bei den Veranstaltern

im Detail:  
siehe auch:  

Startseite | Service | zur ZUM | © Landeskunde online/ kulturer.be 2018
© Texte der Veranstalter, ohne Gewähr